Donnerstag, 30. Mai 2013

Schraubzwingenhalterungen

Prolog:
Vor kurzem begannen Modernisierungsarbeiten in unserem Mietshaus. Dabei musste erstmal mein Zwingenregal (links oben - habe leider kein besseres Bild gefunden) abmontiert werden. Nun standen die Zwingen rum, viel Metall, viel Gewicht.
Das hatte aber auch sein Gutes, denn diese "Zwangslage" brachte mich endlich dazu wieder etwas auf mein "French-Cleat-super-duper-Ordnungssystem" umzustellen.


Der Bau:

Ich wollte bestimmte Teile wiederverwenden. Inzwischen sind drei verschiedene Halterungen entstanden. Die letzten beiden habe ich besser dokumentiert.

Nummer 1 - kleine Zwingen:
Diese verwende ich für kleine also leichte Schraubzwingen, daher konnte eine etwas weitere Ausladung riskiert werden.


Man sieht nun auch die Heizungsrohre, die die Demontage notwendig machten.


Und noch von der anderen Seite.


Nummer 2 -  für Ganzstahlzwingen:
Auch hier konnte ich wieder das alte Gestell verwenden.


Entsprechend der Anzahl der Schraubzwingen wurde das alte Brett abgelängt und zwei Stützen vorbereitet, um das Gewicht besser abzufangen.


Nun wurden alle Teile vorgebohrt...


...und besonders die Rückseite wurde entsprechend gesenkt. Das ist wichtig, damit die Schraubenköpfe nicht an der Wand rumschaben.


An den Stützen müssen noch Klötzchen zur Abstützung an der Wand angebracht werden.



Und da hängt Regal Nummer 2.
Von der Seite...


...und von Vorne.


Nummer 3 - für Tempurgußzwingen:
Ich hatte einige Male im Netz Aufhängungen gesehen, bei denen die Ausladung in den Raum zeigt. Somit ist der Schwerpunkt auch näher an der Wand und es muss nicht alles so massiv gebaut werden.
Von Tobi erhielt ich ein paar Bilder als Anregung.

Ich habe noch kurz eine kleine Konstruktionszeichnung gemacht, um die Maße festzulegen


Hier konnte ich die alten "Zinken" nicht mehr einsetzen, aber zumindest das Holz.


Nach dem Zuschnitt riß ich die Konturen an. An den Punkten, an denen ich ausbohren wollte, habe ich mit der Stechaale vorgestochen, damit der Bohrer nicht zu stark verläuft.


Bohren - natürlich mit Unterlag um Ausriße zu vermeiden.


Mit der Stichsäge wurden die Schlitze ausgeschnitten. Sicherlich könnte man das mit der Oberfräse schöner machen, aber ich wollte einfach Zeit sparen - schließlich ists ja "nur" ein Werkstattprojekt.

Zur Kontrolle wurde gleich mal die erste Zwinge eingehängt.


Wieder wurden Dreiecke zur Abstützung des Gewichts zugeschnitten.


Leim und Schrauben halten das Ganze zusammen.


Die Stützen bekommen wieder Klötzchen. Zueinander verschränkte Nägel geben mehr Halt.


Die Hängeleisten werden zuerst mit einer Schraube montiert. Mit dieser Dreiecksleiste werden Winkelstücke ausgerichtet - wie man sieht ist rechts noch ein kleiner Spalt ;O)


Fertig montiert und...


... an ihrem (zumindest aktuellen) Bestimmungsort...


 ...bei ihren Schwestern.



Dieser kleine Beitrag hilft vielleicht auch dem ein oder anderen Ordnung in das Zwingenchaos zu bringen.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbauen - ach ja und sollte jemand noch ein paar tolle Hängevorrichtungen haben postet doch einfach den Link - dann hat jeder was davon.

Liebe Grüße

Martin :O)

Kommentare:

  1. Moin,

    sehr schick, gefällt mir! Bei welcher Form lassen sich die Zwingen denn leichter greifen - Wenn der Griff zur Wand zeigt, oder wenn er in den Raum steht?

    Gruß und weiterhin frohes Schaffen ;)
    Tobi

    AntwortenLöschen
  2. Hi Tobi,

    eigentlich wenn der Rücken in den Raum zeigt, aber wie gesagt bei großen Tempurgußzwingen sind die Hebelkräfte nicht gerade gering.

    Schönen Gruß

    Martin :O)

    AntwortenLöschen
  3. Hey Martin,

    schöne Idee für Zwingen! Die French-Cleats lassen dich nicht auch nicht mehr los?!
    Bin am überlegen, ob ich mir auch noch Leisten für French-Cleats an eine Wand machen soll.

    Schönen Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Dominik,

    ich weiß gar nicht was Du meinst... ;O)

    Gruß

    Martin :O)

    AntwortenLöschen
  5. French Cleats sind einfach toll!!! Nur beim Zwingenregal habe ich noch nicht diese Art der Montage verwendet, aber wenn ich das hier so sehe....ein Werkstatt ist nie fertig. :-)

    Grüße
    Ralf

    AntwortenLöschen
  6. Servus Ralf,

    Du hast vollkommen recht mit dem was Du sagst. Man ist nie fertig, aber es sollte einen Punkt geben in dem man eine gewisse Grundordnung/Logik hat, um dann auch mal andere Projekte anzugehen.

    Soweit war ich schon mal und gerade aber wieder etwas zurückgeworfen worden, durch Material und Werkzeug, das ich von Werkstatt auflösungen bekommen hab. Das Zeug steht rum und natürlich wie immer am Boden - daher alles an die Wand.

    Ab dafür...

    Ciao

    Martin :O)

    AntwortenLöschen
  7. grüß dich Martin,

    wo im Allgäu wohnst du??? ich bin auch hier im oberallgäu daheim.

    nette Werkstatt. die temperguß-zwingen sind mit der schiene im raum wesentlich besser zum nehmen. die kannst du getrost umdrehen. ich habe meine halterung ähnlich wie du gemacht, da hängen 2x500mm 4x800mm 4x1000mm temperguß und 12x 600mm korpuszwingen an einer halterung, die mit vier schrauben an der wand befestigt ist, das hält locker.
    was ich evtl. machen würde, ist die zwei schrägen leisten gegen ein unbeabsichtigtes aushängen zu sichern. kleine schraube reicht ja, nicht, daß wenn du mal dagegenstößt, die ganze halterung aushängt und runterfällt.

    gruß aus dem oberallgäu,
    beppo

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Beppo,

    ich wohne in Kaufbeuren. Und Du? Kannst mir gerne auch privat schreiben, wenn Dir das lieber ist martin.sprandel(at)gmx.de

    Schöönen Gruß

    Martin :O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. grüß dich Martin,

      ich bin in bad hindelang zu hause, das ist ja nicht soo weit entfernt :-)
      hab deinen blog mal gespeichert und werde hi und da mal vorbeischauen und evtl. wieder mal meinen Senf dazu geben.
      schönes Wochenende.

      gruß beppo

      Löschen
  9. Schönen guten Tag,

    ich bin gerade dabei mir Zuhause eine eigene Werkstatt einzurichten und bin von deinem French-Cleat-System sehr angetan. Könnte ich erfahren was für Holz du dafür genommen hast und welche Maße die Leisten vor dem auftrennen ungefähr gehabt haben. Welche Bemaßung hast du für die Wandmontage und das Gegenstück gewählt?

    Mit freundlichen Grüßen

    S.B.

    AntwortenLöschen
  10. Grüß Dich S.B.,

    ich habe Multiplex genommen, ich meine 18mm oder eins stärker. Es ist schon etwas her, aber ich denke die Leisten waren 7 oder 8cm breit. Die letzte Frage musst Du noch umformulieren. Ich weiß nicht was Du meinst?

    Schönen Gruß

    Martin :o)

    AntwortenLöschen